Duotone Kiteboarding Bars: Finde dich richtige Bar für dich und deinen Kite!

Wie finde ich die richtige Bar für mich?

Die Bar verbindet dich mit deinem Kite, ist extrem wichtig für das Handling und die Performance deines Kites und vor allem für deine Sicherheit. Allerdings wird der Bar oft nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die sie benötigt. Deshalb hier eine Übersicht über die wichtigsten Begriffe und Funktionen einer Bar – so findest du die richtige Bar für dich und deinen Fahrstil!

 

Was ist der Unterschied zwischen der Duotone Click Bar und der Duotone Trust Bar?

Iron Heart

Die Duotone Click Bar hat das Iron Heart 5, welches automatisch die Powerleinen des Kites „ausdreht“. Das ist besonders nach Sprüngen mit Rotationen von Vorteil. Bei der Duotone Trust Bar müssen diese Leinen per Hand während dem Fahren ausgedreht werden.

Leinenlängen

Die Duotone Click Bar kann in einer Leinenlänge von 20/22 Meter und 22/24 Meter gekauft werden. Dadurch kannst du die Leinenlänge je nach Belieben einstellen. Zudem kann die V-Position verändert werden, um die Bar perfekt auf deinen Kite abzustimmen. Die Duotone Trust Bar kann in den Leinenlängen 19m, 22m, 24m und 27m gekauft werden.

Depowern

Durch das einzigartige Depower-System der Duotone Click Bar musst du deine Körperhaltung nicht mehr verändern, wenn du deinen Kite depowern oder powern möchtest. Dies ist besonders für kleinere Fahrer mit kurzen Armen von Vorteil. Zudem wurden alle störenden Leinen entfernt, welche bei herkömmlichen Depower-Systemen von Nöten sind.

Bar Breiten

Die Duotone Click Bar kann in zwei Größen gekauft werden, mit 42cm oder 49cm Bar-Breite. Die Duotone Trust Bar ist ebenfalls in zwei Breiten verfügbar, verfügt aber über die Flip-Flop Funktion an den Floatern, wodurch hiermit die Bar-Breite geändert werden kann. Es entstehen die möglichen Bar-Breiten 42cm/49cm und 46cm/53cm.

Stopper

Die Duotone Click Bar verfügt über einen Sliding Stopper. Dieser verschiebt sich ab einem gewissen Druck nach oben und bietet somit ein Höchstmaß an Sicherheit. Zudem kann der Stopper der Click Bar mithilfe einer Madenschraube fixiert werden, sodass dieser nicht mehr rutscht. Der Stopper der Duotone Trust Bar kann als fester Stopper verwendet werden, was neue Möglichkeiten bei Board-off Tricks eröffnet.

5. Leine

Sowohl die Duotone Click Bar, als auch die Duotone Trust Bar kommen standartmäßig als 4-Leiner Bar und können mit einer 5. Leine erweitert werden. Zudem kann die Click Bar S mit dem Hadlow Leinensetup erweitert werden.

Welchen Chickenloop brauche ich?

DUOTONE WAKESTYLE KIT

Das Duotone Wakestyle Kit kommt mit dem größten Chickenloop und einer langen Safety Leash. Es ist speziell für Fahrer entwickelt, die hauptsächlich unhooked Tricks machen. Bei unhooked Trick hakt man den Chickenloop aus ihrem Trapez aus und hält die Bar wie beim Wakeboarden in der Hand – sprich man ist vom Trapez ausgehängt und verspürt die Barkräfte nun direkt in den Händen. Der große Chickenloop ermöglicht es, nach einem Trick die Bar schnell und ohne hinzuschauen wieder einzuhaken. Die lange Safety Leash ermöglicht Tricks wie zum Beispiel Handle Passes, bei denen die Bar hinter dem Rücken übergeben wird und dient vor allem der Sicherheit. Denn sollte dir einmal bei einem unhooked Trick die Bar aus den Händen gleiten, bist du immer noch über die Safety Leash mit deinem Kite verbunden.

DUOTONE FREESTYLE KIT

Der Chickenloop des Duotone Freestyle Kits war jahrelang unser Standard-Chickenloop. Er eignet sich sowohl für unhooked Tricks, als auch für Freerider, die eingehakte Sprünge machen. Damit man auch unhooked Tricks machen kann, kommt das Duotone Freestyle Kit ebenfalls mit einer langen Safety Leash.

DUOTONE FREERIDE KIT

Das Duotone Freeride Kit wird mit dem kleinsten Chickenloop und einer kurzen Safety Leash geliefert. Es wurde für Fahrer konstruiert, die ausschließlich eingehakte Sprünge und keinerlei unhooked Tricks machen. Aufgrund des kleinen Durchmessers bietet das Duotone Freeride Kit einen größeren Depowerweg für den Fahrer, dass wiederum die Sicherheit und den Fahrkomfort verbessert. Zudem kann es mit der kurzen Safety Leash nicht passieren, dass sich die Leash z.B. zwischen den Beinen verheddert.

DUOTONE ROPE HARNESS KIT

Dieses Kit wurde speziell dafür entwickelt um in Verbindung mit einem Rope Harness benutzt zu werden. Ein Rope Harness hat anstatt des normalen Metallhakens eine Stück Seil, in das der Chickenloop eingehakt wird. Dieses Setup wird hauptsächlich beim Wave-Kiten benutzt, da es hier zu häufigen Richtungswechseln und Turns kommt. Das Rope Harness verhindert hier ein herumrutschen des Trapezes. Der Chickenloop des Duotone Rope Harness Kits ist mit einer Metallplatte verstärkt um den Abrieb am Seil zu minimieren und kommt ohne einen störenden Chicken-Dig.

Was ist das „Dreistufige Sicherheitssystem“?

Jede gut funktionierende Bar verfügt über ein dreistufiges Sicherheitssystem. Sollte eine der Stufen bei einer Bar nicht voll funktionstüchtig sein kann es zu lebensgefährlichen Situationen für den Fahrer und alle beteiligten Personen kommen.

1. Stufe – Bar loslassen

Ein loslassen der Bar führt dazu, dass der Angle of Attack des Kites ein Minimum einnimmt. Der Kite sollte so gut wie nicht mehr ziehen und kraftlos ins Wasser fallen. (Für mehr Informationen zum Angle of Attack klicke hier.)

2. Stufe – Quick-Release

Ein Auslösen des Quick-Release Systems führt zu einem kompletten Kraftverlust des Kites. Bis auf eine Leine verlieren alle Leinen an Spannung und der Kite hört komplett auf zu ziehen. Hier ist eine 5. Leine noch ein wenig sicherer als eine 4-Leiner Bar, da der Kite bei einer 4-Leiner Bar in manchen Fällen immer noch ein bisschen ziehen kann.

3. Stufe – Saftey-Leash

Sollte der Kite nach dem Auslösen des Quick-Releases aus irgendeinem Grund nicht aufzuhören zu ziehen, bleibt als letzte Lösung sich durch das Trennen der Safety Leash komplett vom Kite zu lösen. Diese Option sollte nur im absoluten Notfall gewählt werden, da sie zu einem kompletten Verlust des Kites führt.

Französische Norm

Die Duotone Trust Bar und Duotone Click Bar erfüllen beide die Richtlinien der französischen Norm. Diese sind:

  • Die Kraft zum Auslösen darf nicht 100 N (9,8 kg) übersteigen
  • Der Prozess des Auslösens darf 0,5 Sekunden nicht übersteigen
  • Der Wechsel von der Fahrposition bis zum Auslösen (Greifen des Quick Release Systems oder der Safety Leash wenn man beide Hände an der Bar hat) darf 2 Sekunden nicht übersteigen
  • Die Griffe des Auslösesystems müssen rot sein und die Auslöse-Richtung muss angezeigt werden
  • Die Griffe des Auslösesystems müssen einfach erreichbar sein
  • Das Iron Heart muss einer Kraft von 360 kg wiederstehen ohne zu deformieren oder seine Funktionalität zu verlieren
  • Dasselbe gilt für die Safety Leash bei einer Kraft von 180 kg

Die Systeme wurden in den schwierigsten, sandigsten und salzigen Bedingungen getestet, die wir finden konnten.

Was sind die Vor- und Nachteile einer 5. Leine?

Die 5. Leine verläuft in der Mitte der beiden Power Leinen und ist in der Mitte der Leading Edge am Kite verbunden. Bis auf den Vegas ist die 5. Leine bei allen unseren Kites optional verfügbar. Es wird zwischen „unloaded“ und „loaded“ 5. Leinen unterschieden.

Die zusätzliche 5. Leine bietet ein zusätzliches Maß an Sicherheit, da der Kite beim Auslösen des Quick-Releases komplett aufhört den Fahrer zu ziehen. Zudem ist es mit der 5. Leine bei wenig Wind einfacher, große Kites zu relaunchen. Allerdings kann es passieren, dass unerfahrene Fahrer beim relaunchen des Kites zu stark an der 5. Leine ziehen, wodurch der Kite invertiert.

Welche Leinenlänge brauche ich für meinen Kite?

Die Art und Weise, wie der Kite fliegt, ist in hohem Maße von der Länge der Leinen abhängig. Verschiedene Fahrstile, verschiedene Kite-Modelle sowie die Kite-Größe sind Einflussfaktoren, die unterschiedlich lange Leinen erfordern. Um ein Maximum an Komfort zu erreichen und die beste Performance aus dem Kite herauszuholen, ist es wichtig, die Länge der Leinen auf den Kite und den Stil des Fahrers anzupassen.

Generell kann man sagen, dass man für kleine Kites, bei viel Wind, kurze Leinen benötigt. Bei wenig Wind und großen Kites benötigt man längere Leinen. Die einzelnen Eigenschaften und Einsatzbereiche der verschiedenen Leinenlängen sind genau auf den Produktseiten der Bars erklärt.

Warum gibt es keine 70 Meter langen Leinen?

Bei so langen Leinen würden die Powerleinen und vor allem die Steuerleinen durchhängen. Dies würde dazu führen, dass die Lenkimpulse an der Bar nicht mehr am Kite ankommen. Zudem würde das zusätzliche Gewicht der Leinen die Performance des Kites extrem verschlechtern und es wäre sehr schwierig Upwind zu fahren.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer schmalen und einer breiten Bar?

Zusätzlich zu den verschiedenen Leinenlängen bieten wir unsere Bars auch in verschiedenen Breiten an.

Im Vergleich zu einer kurzen Bar führt bei einer breiten Bar ein identischer Steuerimpuls an der Bar zu einem größeren Lenkimpuls am Kite. Um den gleichen Impuls beim Kite zu erreichen, muss die kurze Bar z.B. bei der Click Bar um 10° mehr eingeschlagen werden.

Große Kites benötigen stärkere Lenkimpulse als kleine Kites, deswegen ist hier eine breite Bar von Vorteil. Bei kleinen Kites ist es mit einer kurzen Bar einfacher den Kite kontrolliert zu steuern, da diese Kites sehr leicht auf Lenkimpulse reagieren.

Generell kann man sagen, dass man die kurze Bar bei Kites bis zu 10 qm benutzen sollte. Für größere Kites sollte man eine breitere Bar verwenden.

Mehr Informationen zu dem Thema kannst du hier finden.

Duotone Bar Grafik

Kann ich meine Duotone Bar auch für Kites anderer Marken verwenden?

Man kann viele Kites mit vielen Bars fliegen. Allerdings ist es schwierig, genaue Listen dafür zu erstellen, da jeder Hersteller jedes Jahr etwas an seiner Leinen-Abstimmung ändern kann. Um die beste Performance, den besten Fahrkomfort und ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten, sollten Duotone Kites immer auch mit einer Duotone Bar gefolgen werden. Speziell die Duotone Clickbar bietet durch einen verstellbaren V-Distributor und zusätzliche Pigtails viele Möglichkeiten so gut wie alle Kites anderer Hersteller zu fliegen.

Wo bekomme ich Ersatzteile für meine Bar?

Es kann immer mal passieren, dass eine Leine reißt oder, dass das Gummi der Bar kaputtgeht. Ersatzteile findet man in vielen Kiteshops oder in unserem Onlineshop.